AK Innovation und Gesellschaft

in der SPD Bochum

Esken Kampmann

Termine

Diskussionsabend: Sozialdemokratische Antworten auf die Herausforderungen der digitalen Gesellschaft

Die Digitalisierung führt zu tiefgreifenden Veränderungen in unserer Gesellschaft. Eine Sozialdemokratie auf der Höhe unserer Zeit muss diese Herausforderungen erkennen und die sich ergebenden Chancen des digitalen Wandels für eine moderne, freie und auch zukünftig sozial gerechte Gesellschaft nutzen.

Die aktuelle Diskussion um die Zukunft der SPD, Ihrem Selbstverständnis sowie Herausforderungen der Zukunft sind, wenn wir eine Zukunftspartei sein wollen, eng mit dem Thema Digitalisierung verknüpft. Wie sehen Sozialdemokratische Antworten auf die Chancen und Herausforderungen einer digitalsierten Gesellschaft aus? Darüber wollen wir diskutieren am:

Donnerstag den 04.07.2019, in der Zeit von 18.30 – 20.00 Uhr im Falkenheim, Akademiestr. 69

unter anderem mit

Saskia Esken, MdB
Mitglied des Ausschusses Digitale Agenda sowie der Enquete Kommission Künstliche Intelligenz

Christina Kampmann, MdL
Sprecherin für Digitalisierung und Innovation der SPD-Landtagsfraktion in NRW

und weiteren Gästen aus der Landes SPD sowie lokalen Vertreten aus Wirtschaft und mit Studierenden.

Axel Schäfer (MdB) wird in den Abend einführen

Anschließend ist Gelegenheit, die Diskussion bei Gegrilltem und dem einen oder anderen Kaltgetränk zu vertiefen.

Wir freuen uns über zahlreiche Interessenten, mit solidarischen Grüßen

der Arbeitskreis Innovation und Gesellschaft
der SPD Ortsverein Bochum-Altstadt
der SPD Ortsverein Bochum-Altenbochum

Termine

Sozialdemokratische Antworten auf die Chancen und Herausforderungen einer digitalisierten Gesellschaft

Liebe Genossinnen und Genossen,

Der Koalitionsvertrag ist geschlossen, die neue Regierung hat ihre Arbeit aufgenommen. Ob Wirtschaft, Bildung oder Infrastruktur – die SPD hat als Regierungspartei die Gestaltung der Digitalisierung als ein zentrales Zukunftsthema weitestgehend dem Koalitionspartner überlassen. Dem wollen wir etwas entgegensetzen.

Im Juni hat der Arbeitskreis „Innovation und Gesellschaft“ die auf dem Parteitag der Bochumer SPD unter dem Titel „Die digitale Gesellschaft als politische Herausforderung“ vorgestellten Thesen zum Thema Digitalisierung in einem Workshop diskutiert und weiterentwickelt.

Daraus ist ein Positionspapier entstanden, mit dem wir die Herausforderungen der Digitalisierung aufgreifen und sozialdemokratische Antworten für die Zukunft einer Digitalen Gesellschaft geben. Diese wollen wir am

Freitag, den 14.12.2018,
in der Zeit von 19.00 – 21.00 Uhr
im großen Sitzungsaal der SPD-Geschäftsstelle in der
Alte Hattinger Straße 19, 44789 Bochum

unter dem Titel

Sozialdemokratische Antworten auf die Chancen und Herausforderungen einer digitalsierten Gesellschaft
– Vorstellung des Positionspapier zum Thema Digitalisierung –

diskutieren, verabschieden und danach dem UB Vorstand sowie der Landespartei vorstellen. Wir freuen uns über zahlreiche Interessenten!

Mit solidarischen Grüßen
Markus Dicks, Alexander Knickmeier, Jörg Schneider, Stephan Anpalagan

Termine

Besuch der Zolitron GmbH

Liebe Genossinnen und Genossen!

Die Wirtschaft steht an der Schwelle zur vierten industriellen Revolution. Durch das Internet getrieben, wachsen reale und virtuelle Welt immer weiter zum Internet der Dinge zusammen. Arbeitsprozesse verändern sich, die Anforderungen an die berufliche wie auch die akademische Aus- und Weiterbildung müssen sich weiterentwickeln. Eine Herausforderung für Politik,
Unternehmen und Arbeitnehmer gleichermaßen stellen müssen. Mit einem Besuch und Gespräch vor Ort wollen wir einen Einblick in die betriebliche Praxis der Digitalisierung nehmen. Dazu besuchen wir am

Freitag den 23.11.2018,
in der Zeit von 17.00 – 18.30 Uhr
die Zolitron Technology GmbH besuchen.

Ist der Recycling-Container voll? Wo befindet sich mein Baustellenmaterial? Ist der Parkplatz besetzt? Diese Fragen beantwortet die Zolitron Technologies mit seinem Produkt in den Bereichen Smart Waste, Smart Parking und Asset Tracking. Die im Jahr 2016 aus der Ruhr-Universität Bochum ausgegründete Zollitron Technology GmbH bietet die weltweit erste und einzige energie- und kommunikationsautarke Sensorplattform an. Diese ermöglicht eine flächendeckende Digitalisierung von Städten und Kommunen, Infrastruktur und Logistik. Ein Sensor nimmt dazu
Umgebungsdaten auf und übermittelt diese an die Cloud, in der künstliche Intelligenz die Daten auswertet.

Treffpunkt ist um 16.45 Uhr an der Universitätstrasse 136, 44799 Bochum.
Wir freuen uns über zahlreiche Interessenten!

Bericht

Nach dem heutigen Workshop: ein erstes Fazit.

Mehr als vier Stunden diskutierten wir im Arbeitskreis „Innovation und Gesellschaft“ über Themen rund um die Digitalisierung. Trotz des sonnigen Wetters war die Veranstaltung gut besucht und wir haben einige Ansatzpunkte zusammengetragen, um das Eckpunktepapier, das nach dem Parteitag entstanden ist, weiterzuentwickeln.

Wir werden die Ergebnisse des Nachmittags in das Papier einfließen lassen, in den nächsten Wochen eine neue Version veröffentlichen und auf dieser Basis weitere Veranstaltungen und Formate planen. Die Digitalisierung geht also weiter 🙂

Bitte tragt euch in unseren Newsletter ein oder – noch besser – abonniert unseren (datensparsamen) RSS-Feed, um über neue Entwicklungen auf dem Laufenden gehalten zu werden.

Termine

Workshop: „Was sind die sozialdemokratischen Antworten auf die Herausforderungen der Digitalisierung?“

Liebe Genossinnen und Genossen,

Der Koalitionsvertrag ist geschlossen, die neue Regierung nimmt ihre Arbeit auf. Ob Wirtschaft, Bildung oder Infrastruktur – die SPD hat als Regierungspartei die Gestaltung der Digitalisierung als ein zentrales Zukunftsthema dem Koalitionspartner überlassen. Wir machen alles – außer Zukunft! Die SPD scheint das Digitalthema nicht (mehr) gestalten zu wollen. Wir müssen eine Zukunftspartei sein und nicht der soziale Reparaturbetrieb der großen Koalition. Mit dem Programm #DigitalLeben hat sich die SPD 2015 ein Grundsatzprogramm in digitalen Fragen gegeben, dass schon fast in Vergessenheit geraten ist.

Dieser Entwicklung müssen wir etwas entgegensetzen. Deshalb wollen wir mit euch die Herausforderungen der Digitalisierung und sozialdemokratische Antworten diskutieren und zu einem Positionspapier entwickeln und laden euch zu einem World Cafe am

Sonntag den 10.06.2018,
von 14.00 – 18.00 Uhr
in den großen Sitzungsaal der SPD-Geschäftsstelle Alte Hattinger Straße 19, 44789 Bochum

Zum THEMA:

Was sind die sozialdemokratischen Antworten auf die Herausforderungen der Digitalisierung?

Grundlage ist ein Thesenpapier, das im Nachgang zum Parteitag der Bochumer SPD am 07.05.18 entstanden ist. Ihr findet es unter dem Menüpunkt „Positionen“. Dies wollen wir mit euch weiterentwickeln und in die Bochumer SPD einbringen.

Wir freuen uns über zahlreiche Interessenten!
Mit solidarischen Grüßen
Markus Dicks, Alexander Knickmeier, Jörg Schneider

Sonstiges

Bleibt auf dem Laufenden, abonniert unseren Newsletter

Um euch schnell über Treffen und Veranstaltungen auf dem Laufenden halten zu können, bieten wir an, unseren Newsletter zu abonnieren. Ihr findet einen entsprechenden Link oben in der Menü-Leiste. Falls Ihr eine datensparsame Alternative möchtet, könnt ihr auch unseren RSS-Feed abonnieren. Ihr findet ihn rechts unten in den Seitenleiste unter „Beitrags-Feed (RSS)“.

Termine

Diskussionsveranstaltung des Bochumer AK Innovation und Gesellschaft und der AfB zum Koalitionsvertrag

Liebe Genossinnen und Genossen, 

der Koalitionsvertrag für eine neue Bundesregierung ist ausgehandelt und die Diskussion um Inhalte, Personen und nicht zuletzt um 
die Zukunft der SPD ist eröffnet. Dazu laden die Arbeitsgemeinschaft für Bildung und der AK Innovation und Gesellschaft der Bochumer SPD  zu einer gemeinsamen Diskussionsveranstaltung ein.  Ziel der Veranstaltung ist es, die Ergebnisse konstruktiv-kritisch zu diskutieren und zu bewerten.

Datum: 16.02.2018
Zeit: 19.00 h – 21.00 h
Ort: Großer Sitzungssaal der SPD Bochum, Alte Hattinger Straße 19 


In der Hoffnung auf eine rege Teilnahme verbleiben für die AFB und AK-IG mit solidarischen Grüßen 

Antje Kassem, Aziz Sbai, Markus Dicks, Jörg Schneider, Alexander Knickmeier 

Termine

Diskussionsabend am 01.09.17: Wirtschaft 4.0 – Wie werden wir in Zukunft arbeiten?

Liebe Genossinnen und Genossen,

zur achten Sitzung des Arbeitskreises Innovation und Gesellschaft laden wir euch herzlich ein für

Freitag den 01.09.2017, von 19.00 – 21.00 Uhr

Im großen Sitzungsaal der SPD-Geschäftsstelle Alte Hattinger Straße 19, 44789 Bochum

THEMA: Wirtschaft 4.0 – WIE WERDEN WIR IN ZUKUNFT ARBEITEN?

Impulsreferate:
Dr. Markus Dicks und Prof. Manfred Wannöffel

Diskutanten:

Ralf Meyer, Leiter Wirtschaftsförderung Bochum
Dr. Marc Schietinger, Referatsleiter Hans Böckler Stiftung
Prof. Manfred Wannöffel, Gemeinsame Arbeitsstelle RUB-IG Metall

Die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft ist eine der zentralen politischen Gestaltungsaufgaben für die nächste Bundesregierung. Die Wirtschaft steht an der Schwelle zur vierten industriellen Revolution. Durch das Internet getrieben, wachsen reale und virtuelle Welt immer weiter zu einem Internet der Dinge zusammen. Mit dem sogenannten Maschinellen Lernen zeichnet sich die nächste Welle der Digitalisierung ab.

Aus Industrie 4.0 wird Wirtschaft 4.0.

Auf diesem Weg gilt es auch die Beschäftigten mitzunehmen. Arbeitsprozesse verändern sich, die Anforderungen an die berufliche wie auch die akademische Aus- und Weiterbildung müssen sich weiterentwickeln. Eine Herausforderung für Politik, Unternehmen und Arbeitnehmer gleichermaßen stellen müssen. Die Herausforderungen sind groß und die Chancen vielfältig – darüber wollen diskutieren.

Wir freuen uns über zahlreiche Interessenten!

Mit solidarischen Grüßen

Markus Dicks, Alexander Knickmeier, Jörg Schneider

Positionen

An der Realität vorbei! – Einschätzung zum Thema Digitales im Schwarz-Gelben Koalitionsvertrag

Zwei Monate nach der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen liegt der Koalitionsvertrag der Schwarz-Gelben Landesregierung vor. Neben vielen interessanten Ansätzen und ambitioniert klingenden Vorhaben, ist der Ausblick auf die kommenden fünf Jahre unter Schwarz-Gelb ernüchternd. Ob im Thema Industrie 4.0, Ausbildung von Fach- und Führungskräften oder in der Digitalpolitik: Der neuen Landesregierung fehlt es an nachhaltigen Konzepten, wenn es um eine umfassende Industriepolitik und innovative Digitalpolitik geht.

Nichtstun ist Machtmissbrauch

Industrie 4.0 ist ein Begriff der 2011 in Deutschland geprägt und der heute weltweit verstanden wird. Deutschland ist mit der Plattform Industrie 4.0 Vorreiter in der Gestaltung von Wandlungsprozessen in der Industrie. Der Begriff „Industrie 4.0“ taucht im Koalitionsvertrag der neuen Landesregierung genau einmal auf. Allein dieser Umstand hinterlässt schon erste Fragezeichen. Ein Blick auf das Thema berufliche Bildung verstärkt diesen Eindruck.

Mit Pilotprojekten für digitale Lernzentren soll der aufkommende Fachkräftebedarf aufgegriffen werden. Die Realität ist eine andere: Industrie 4.0 ist längst kein Pilotprojekt mehr und damit auch der Fachkräftebedarf. Andere Bundesländer sind hier bereits weiter: In Baden-Württemberg befinden sich 16 Lernfabriken im Aufbau. Industrie 4.0 ist mehr als eine Perspektive für NRW –  Industrie 4.0 ist Realität. Nur scheint die Landesregierung das nicht erkannt zu haben. NRW darf jetzt nicht den Anschluss verlieren. Und Nichtstun ist bekanntermaßen Machtmissbrauch!

Das falsche Signal

Der erkennbare Fachkräftebedarf schlägt sich auch bei den Hochschulabsolventen nieder. Ob Informatiker, Ingenieure oder Sozialwissenschaftler – Fachkräfte aller Art sind für den Erfolg der Wirtschaft in NRW entscheidend. Mit der Einführung von Studienbeiträgen für Studierende aus Drittstaaten setzt die Landesregierung das falsche Signal. Die Gebühr trifft in der Regel genau die, die sich ein Studium ohnehin kaum leisten können.

Die Folge ist eine Verdrängung motivierter Studierender in andere Bundesländer oder ins Ausland. Und die Effekte der Studienbeiträge zur Finanzierung der Hochschulen sind mehr als zweifelhaft. Die wegbrechende Kaufkraft durch die fehlenden Studierenden findet in der Kalkulation der Landesregierung keine Beachtung. Es bleibt die Frage, wie ein solches Signal zu einer Willkommenskultur für qualifizierte Fach- und Führungskräfte passt? Zu Recht wird dieser unausgegorene Vorschlag von der NRW-Landesrektorenkonferenz scharf kritisiert.

Bildungsgebühren durch die Hintertür

Lebenslanges Lernen wird zukünftig ein fester Bestanteil eines Berufslebens sein. Auch wenn sich die Landesregierung gegen die Einführung von Studiengebühren ausspricht, mit dem sogenannten „Bildungssparen“ kommen die Gebühren durch die Hintertür zurück. Ob beim Hochschulstudium oder in der Aus- und Weiterbildung – eine Privatisierung der Bildungsfinanzierung ist der falsche Weg. Gut ausgebaute Bildungseinrichtungen und ein Erwachsenen-BAföG gehören zu einer modernen und sozial gerechten Bildungspolitik, die Lebenslanges Lernen ernst nimmt.

Am falschen Ende gespart

Auch an anderen Stellen bleibt die neue Regierung hinter den Realitäten zurück. Mit dem Förderfond „K400 – Kommunal wird Digital“ wird ein wichtiges Thema aufgegriffen. Wie die 396 Kommunen in NRW die Mammutaufgabe Digitalisierung mit nur insgesamt 20 Mio. Euro im Jahr zusätzlich meistern sollen, ist völlig unklar. Die Bedarfe für E-Government, Open-Data Strategien oder Notfallpläne können so nicht gedeckt werden. Ein halbherziger Schritt auf dem Weg in die digitale Zukunft.

Das Gesamtbild ist ernüchternd

Schwarz-Gelb fehlt der Blick für die gesellschaftlichen Potenziale der Digitalisierung. Open Data wird einzig aus der Perspektive neue Geschäftsmodelle und Effizienzgewinnen in öffentlichen Verwaltungen verstanden. Digitalisierung darf nicht allein an den Interessen der Wirtschaft ausgerichtet sein!

Auch will man über den Minimalkompromiss im Open-Data-Gesetz, den die CDU im Bund zu verantworten hat, nicht hinausgehen. Ein Ausbau hin zu einem Transparenzgesetz, das an das Informationsfreiheitsgesetz anschließt, ist nicht geplant.

Themen wie den Einsatz von offener Software oder freien Bildungsmaterialien sucht man vergeblich. Die Unterstützung offener WLANs und der Freifunk-Initiative werden zwar angekündigt, eine entsprechende Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk scheiterte im Bundesrat aber jüngst an der CDU. Nicht das letzte Versprechen, das Schwarz-Gelb in Sachen Digitales brechen wird.

Termine

Offene Sitzung am 15.07.17: „Digital-Politik“ in NRW – Was plant die neue Landesregierung?

Liebe Genossinnen und Genossen,

bevor es in die Sommerferien geht, trifft sich das AK Forschung und Innovation zu einer offenen Sitzung am

Samstag den 15.07.2017 vom 15.00 – 17.00 Uhr
im kleinen Sitzungssaal der SPD Geschäftsstelle
in der Alten Hattinger Strasse 

zu der auch insbesondere Interessierte und Neumitglieder der SPD eingeladen sind.

Themen: 

1. Begrüßung ggf. Vorstellung der Arbeit des AK
2. Namensänderung des AK
3. Diskussion
– Forschungs- und Innovationspolitik im Bundestagswahlkampf 2017 – Brauchen wir ein Digitalministerium?
– Innovationspolitik in NRW – Was plant die neue Landesregierung?
4. Planung nächste Veranstaltung im Herbst 2017 zum Thema Arbeit 4.0

Wir freuen uns über zahlreiches Erscheinen.

Gruß
Markus Dicks, Alexander Knickmeier, Jörg Schneider